logologo

Kontaktiere uns

TitelseiteBlogGriechenlands Photovoltaik-Zubau erreicht 2023 1,59 GW

Griechenlands Photovoltaik-Zubau erreicht 2023 1,59 GW

2024-04-12

Die griechische Regierung verfügt nicht über eine Agentur, die regelmäßig Energiestatistiken für alle Technologien und Förderprogramme veröffentlicht. Daher veröffentlichen verschiedene Agenturen oft Berichte zu unterschiedlichen Marktsegmenten, was zu Verwirrung hinsichtlich der installierten Stromkapazität im Land führt.

 

Ein Beispiel hierfür ist der griechische Betreiber erneuerbarer Energien Dapeep, der angibt, dass in Griechenland im Jahr 2023 1.183.000 Kilowatt neue Photovoltaik-Kapazität installiert sein werden, wobei bodenmontierte Systeme dominieren. Der Bericht berücksichtigt jedoch nicht die installierte Kapazität durch Netto-Messsysteme und Energiegemeinschaftsprogramme.

 

Der griechische Verband der Photovoltaikunternehmen (Helapco) veröffentlichte im Februar einen separaten Bericht, in dem es heißt, dass die im Jahr 2023 in Griechenland neu installierte Photovoltaik-Kapazität 1.574,7 MW betragen werde.

 

Diese Woche gab Helapco bekannt, dass es seine Daten aktualisiert hat und nun auch eine 16-MW-Solaranlage mit Netto-Messung einbezieht, die letztes Jahr am internationalen Flughafen von Athen installiert wurde. Der 16-MW-Solarpark ist das größte netzgemessene Photovoltaik-Projekt des Landes.

 

Helapco zufolge hat Griechenland im vergangenen Jahr 1.591 MW an Solarkapazität hinzugefügt, wodurch die installierte PV-Kapazität des Landes auf 7.105 MW anstieg. Dies ist die größte Solarkapazität, die in Griechenland in einem einzigen Jahr hinzugefügt wurde. Im Jahr 2022 wurden 1,36 Gigawatt neue PV-Kapazität hinzugefügt.

 

Zu den Kapazitätserweiterungen gehören Systeme, die durch Prämientarife im Rahmen wettbewerblicher Ausschreibungen unterstützt werden, kleine Systeme bis zu jeweils 500 kW, die durch Einspeisetarife vergütet werden, Nettomesssysteme, Energiegemeinschaftsprojekte und PV-Projekte, die ohne Unterstützung durch Subventionen direkt am Strommarkt teilnehmen.

 

Helapco sagte, dass in Griechenland noch keine Solarprojekte installiert wurden, die über kommerzielle Stromabnahmeverträge (PPAs) laufen. Der Dapeep-Bericht besagt, dass bis Ende 2023 183,7 MW PV-Kapazität direkt am Strommarkt teilnehmen werden. Dapeep veröffentlicht keine detaillierte Liste dieser Projekte.

 

Helapco betonte die Bedeutung des Net-Metering-Marktes. Dem Bericht zufolge wurden in Griechenland im vergangenen Jahr 257,1 MW an neuen Net-Metering-Systemen installiert, der größte Anstieg seit Einführung des Programms vor einem Jahrzehnt. Die meisten der neuen Systeme waren Anlagen mit mehr als 1 MW. Ende letzten Jahres betrieb Griechenland 472,9 MW an Net-Metering-PV-Kapazität.

 

Psomas sagte, das Programm stehe vor den gleichen Problemen wie das neue Programm im letzten Jahr. So bedeutete beispielsweise mangelnde Flexibilität seitens der Projektmanager, dass viele Projekte ihre Anträge erneut einreichen mussten. Verzögerungen bei der Auszahlung der Zuschüsse hielten einige Verbraucher davon ab, das Programm anzunehmen. Diese Probleme wurden jedoch durch verschiedene politische Änderungen behoben und die Hälfte des Programmbudgets ist bereits ausgegeben.

 

„Die Erfahrung zeigt“, so Psomas, „dass es ein bis zwei Jahre dauert, bis ein neues Programm seinen Rhythmus findet. Wir (Helapco) rechnen damit, in den nächsten Monaten etwa 60 MW neue Photovoltaik-Kapazität zu installieren, was etwa 9.000 zusätzlichen neuen Solaranlagen entspricht.“

 

Ein weiterer Bericht der in Athen ansässigen politischen Organisation The Green Tank besagt, dass die Energiegemeinschaft bis Ende 2023 über eine PV-Kapazität von 14 MW verfügen wird, die über eine Nettomessung betrieben wird. Basierend auf der Anzahl der im Jahr 2023 eingereichten Anträge wird erwartet, dass dieses Marktsegment auch im Jahr 2024 deutlich wachsen wird.

 

Der Bericht besagt, dass im Dezember 2023 mehr als 1 GW an PV-Projekten von Energiegemeinschaften außerhalb von Net-Metering-Programmen installiert wurden. Die meisten dieser Energiegemeinschaften werden von Unternehmen betrieben, die Projekte bis zu 1 MW mit stabilen Einspeisetarifen bauen können.

 

Die Daten von Helapco zeigen, dass Solarprojekte in Griechenland bis 2023 18,4 Prozent des Strombedarfs des Landes decken werden, was laut Helapco den höchsten Anteil der Solarenergie am Strommix des Landes in Europa darstellt.

 

Der griechische Übertragungsnetzbetreiber sagte außerdem, dass das System für erneuerbare Energien des Landes, einschließlich großer Wasserkraftwerke, im vergangenen Jahr 57 Prozent des Strombedarfs des Landes gedeckt habe, im Vergleich zu 50,12 Prozent im Jahr davor.

 

Psomas sagte, dass Griechenlands im März 2023 gestartetes, 200 Millionen Euro (215,3 Millionen US-Dollar) schweres Förderprogramm für kleine Solar-Plus-Speichersysteme im Wohn- und Landwirtschaftssektor 1.795 solcher Systeme oder 11,89 MW (12,66 MWh) Kapazität hinzufügen werde.

Teilen
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Kontaktieren Sie uns für Ihre Energielösung!

Bei Fragen steht Ihnen unser Experte gerne zur Verfügung!

Select...