logologo

Kontaktiere uns

TitelseiteBlogClean Energy Council fordert Ausbau von erneuerbaren Energieprojekten

Clean Energy Council fordert Ausbau von erneuerbaren Energieprojekten

2024-05-06

Der Clean Energy Council forderte eine Beschleunigung von Projekten im Bereich erneuerbarer Energien, nachdem der AEMO-Bericht die abnehmende Zuverlässigkeit der Kohleverstromung aufgezeigt hatte.

 

Kane Thornton, Geschäftsführer des Clean Energy Council, sagte, der Bericht des AEMO über Energiechancen sei eine weitere Erinnerung daran, wie wichtig neue Investitionen seien, um Energiesicherheit und -erschwinglichkeit zu gewährleisten und das ehrgeizige Ziel von 82 Prozent erneuerbarer Energie bis 2030 zu erreichen.

 

Trotz des enormen Potenzials und der zahlreichen in Planung befindlichen Projekte stehen Investoren angesichts des Mangels an strategischer Planung und Reformen im letzten Jahrzehnt zahlreichen Hindernissen bei Neuinvestitionen gegenüber.

 

Der Bericht von AEMO folgt auf den Quartalsbericht des Clean Energy Council zu Projekten im Bereich erneuerbare Energien für das zweite Quartal 2023, aus dem hervorgeht, dass Speicherprojekte zwar im Zeitplan liegen, die Erzeugung erneuerbarer Energien jedoch hinterherhinkt.

 

„Die Zeit der Selbstzufriedenheit ist vorbei. Es ist Zeit, die Handbremse zu lösen und mit dem Bau der Fabriken zu beginnen, die wir brauchen“, sagte Thornton.

„Die Branche der erneuerbaren Energien hat viele Jahre damit verbracht, Ziele zu übertreffen, die viele für unerreichbar hielten.

 

„Wir sind bereit, das Nötige aufzubauen. Doch die Branchenführer haben uns wissen lassen, dass sie vor ernsthaften Herausforderungen stehen, und sie haben klar gemacht, dass sie Hilfe brauchen, um voranzukommen und die Aufgabe zu erledigen.“

 

„Wer bereit ist, die notwendigen Investitionen zu tätigen, braucht und verdient vor allem Sicherheit.“

 

Die Forschung für den Energy Outlook Confidence Index des Clean Energy Council identifizierte zehn Herausforderungen:

 

  • Bedenken und Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Netzanschlussprozess und den technischen Anforderungen.
  • Bedenken hinsichtlich der Rolle der Landesregierungen bei der Stromerzeugung und der Verhinderung oder Untergrabung privater Investitionen.
  • Unzureichende Investitionen in die Netzkapazität, um Engpässe und Einschränkungen zu beheben.
  • Es fehlt ein klarer nationaler Marktanreiz – wie etwa ein erweitertes RET – um neue Investitionen in erneuerbare Energien zu fördern.
  • Unsicherheit über die zukünftige Marktgestaltung
  • Bedenken und Unsicherheiten hinsichtlich der marginalen Verlustfaktoren
  • Sinkende Energienachfrage wirkt sich auf den Energiegroßhandelsmarkt aus
  • Unsicherheit über den Zeitpunkt des Ausstiegs aus der Kohleverstromung.
  • Schwierigkeiten bei der Erlangung von Projektgenehmigungen
  • Anwerbung und Bindung qualifizierter Arbeitskräfte.

 

„Wenn wir diese Herausforderungen bewältigen, sind wir zuversichtlich, dass wir ein zuverlässiges, kosteneffizientes Energiesystem schaffen können, das bis 2030 zu 82 Prozent aus erneuerbaren Energien besteht, unsere langfristigen Emissionsziele erfüllt und Australien darauf vorbereitet, eine Supermacht für saubere Energie zu werden.“

 

Thornton sagte, in Australien gebe es eine riesige Pipeline an Projekten für erneuerbare Energien, doch die Investoren seien von den globalen Möglichkeiten überwältigt, während Hindernisse australische Projekte weniger attraktiv machten.

 

„Um diese Hindernisse zu überwinden, bedarf es echter Führung und Zusammenarbeit zwischen Regierung, Industrie, Marktorganisationen und Regulierungsbehörden, um viele dieser Herausforderungen zu bewältigen. Das Engagement und der Fortschritt bei der Bewältigung dieser Herausforderung sind mittlerweile stark und nahezu universell.“

Teilen
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Kontaktieren Sie uns für Ihre Energielösung!

Bei Fragen steht Ihnen unser Experte gerne zur Verfügung!

Select...